Geben Sie Ihre E-Mail-Adressee ein, um den Newsletter zu abonnieren.

Glocke 04.07.2016

tl_files/Dorfgut-Beelen/1 Aktuelles/2016.07.04_1.jpg

Die Lehrer der Volksschule waren in früheren Zeiten zuständig für die Organisation de Kinderbelustigung während des Beelener Schützenfestes.

tl_files/Dorfgut-Beelen/1 Aktuelles/2016.07.04_2.jpg

Das erste Beelener Schulgebäude, von dem ein sehr viel später aufgenommenes Foto existiert, stand an der Südseite des alten Kirchplatzes (Mannefeld-Hartmann).

tl_files/Dorfgut-Beelen/1 Aktuelles/2016.07.04_3.jpg

Zur Einweihung der neuen katholischen Volksschule in Beelen strömten nach dem Gottesdienst am 2. Mai 1955 zahlreiche Schüler und Gäste in die Eingangshalle.

 

Ausstellung: Damit man sich ein Bild von Schule macht

Von Sonntag, 5. Juni, bis zum 2. Oktober findet im Haus Heuer eine Dauer-Fotoausstellung zum Thema „Beelener Schulen im Wandel der Zeit“ statt.

Heimatchronist Wilfried Lübbe hat die Geschichte der Schulen zusammengestellt und mit zahlreichen Fotos aus seinem Archiv ergänzt. Vervollständigt wurden seine Schätze durch Leihgaben anderer Beelener Bürger. Neben Bildern kamen auch alte Hefte, Bücher und Ranzen zusammen.

tl_files/Dorfgut-Beelen/1 Aktuelles/2016.07.04_4.jpg

Wilfried Lübbe und Christel Kammann (Vorstand DorfGut) zeigen sich zusammen für die Ausrichtung der Ausstellung verantwortlich.

Wer kann sich heute noch eine Vorstellung machen von den Schulverhältnissen vergangener Zeiten? In jedem Klassenzimmer stand ein riesiger Kanonenofen, der in der Regel mit viel Holz beheizt wurde und manchmal auch qualmte. Die Lehrer unterrichten gleichzeitig mehrere Klassen und waren nicht selten „Prügelpädagogen“. Die Jüngsten schrieben mit Griffeln auf Tafeln, die „Großen“ mit Füllfederhalter in Hefte.

Das erste Beelener Schulgebäude stand an der Südseite des alten Kirchplatzes (heute Mannefeld-Hartmann). Dort wurde ab 1753 Unterricht abgehalten. Später entstanden weitere Klassenräume rund um den alten Kirchplatz. 1875 baute man mit einem Kostenaufwand von 15 000 Mark ein neues Schulgebäude zwischen der B 64 und der Gartenstraße (heute Werkstatt Lepper). Im Jahr 1895 entstand auf dem jetzigen Lehrerparkplatz die Jungenschule.

Über viele Jahrzehnte wurden die Kinder in der Mädchenschule (heute Lepper) und der Jungenschule unterrichtet. 1955 wurde der erste Bauabschnitt der heutigen Grundschule in Betrieb genommen. Es folgten weitere Erweiterungen im Laufe der Jahre. Zwischen 1983 und 2014 existierte die Von-Galen-Schule. Auch die Geschichte der „Holtbaumschule“ (heute Gasthof Koch) wird in der Ausstellung wieder lebendig. Es lohnt sich in den nächsten Wochen, die Schritte zum Haus Heuer zu lenken.

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten zu den Vereinsmitgliedern gibt es im Internet.

www.dorfgut-beelen.de

Zurück

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
OK